Anglerverein Trebelkanal 89e.V.
        Tribsees 
        
 
  


 

 

Ostsee-Zeitung 31.12.2016

Tribseeser Angler setzen auf bessere Nachwuchsarbeit

Verein Trebeltal 89 will mit neuem Vorstand mehr Kinder gewinnen

Die Nachwuchsangler erhielten als Dankeschön eine Umhängetasche mit Anglerutensilien


           

Ostsee-Zeitung 07.11.2016

Kreis-Angler starten neu durch.Verband wählte am Sonnabend einen komplett neuen Vorstand           

Thomas Thürke (v.l.), Sven Petereit, Dirk Siems, Joachim Bergmann und Frank Koch bilden den vollkommen neuen Vorstand des Kreisanglerverbandes. Fotos (2): Almut Jaekel

Ostsee-Zeitung 25.04.2016 

 

 

Recknitz-Trebeltal Kurier Oktober 2013 

 

Auch Angeln will gelernt sein
Am 21.09.2013 um 10:00 Uhr trafen sich Mitglieder des Angelvereins Trebelkanal 89 e.V. am Wasserwanderrastplatz.
Mit dabei auch lan, Johannes und Tobias, leider nur drei unserer Nachwuchsangler.
Wir hatten alles organisiert, Bänke aufgebaut und Angelstellen vorbereitet.
Unser Ziel war es, mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen, Ihnen den einen oder den anderen Tipp zu geben, mit ihnen gemeinsam einen schönen Tag zu verbringen.
Anfangs spielte das Wetter so gar nicht mit, es nieselte, aber gegen Mittag hat die Sonne dann doch gesiegt.
Die Jungs hatten ihre Angeln mitgebracht. Geangelt wurde mit der Stippangel, sogar eine Hechtangel war dabei.
Auch die Fische richteten sich ganz nach dem Wetter, sie bissen erst sehr zögerlich, aber mit dem Sonnenschein wurde dann auch unsere Geduld belohnt. Plötze und vor allem Ukelei gehörten zu unserem Fang.
Nicht nur die Jugendlichen hatten viel Spaß an diesem Tag, sie konnten viel Neues lernen.
So zeigte Ihnen Ronny Gora z.B. das Binden der Haken. Es sah alles sehr einfach aus, aber als sie es selbst versuchten, mussten die Jungs feststellen: Auch Angeln will gelernt sein!
Sie ließen sich nicht entmutigen und dann wurden die neuen Haken gleich voller Stolz ausprobiert.
Mittags haben wir uns alle erst einmal gestärkt, es gab Bratwurst vom Grill. Diese hatte die Familie Lorbeer von der "Trebelklause" gesponsert, dafür herzlichen Dank.
Geangelt wurde dann noch bis ca. 14.30Uhr. Alle waren sich einig, das war ein gelungener Tag, den wir unbedingt wiederholen sollten.
Ich möchte mich hier noch einmal recht herzlich bei den Angelfreunden Walter Powels, Henry Stecher, Jörg Schröder und Ronny Gora bedanken, die bei der Vorbereitung und Durchführung dieses Tages so fleißig mitgewirkt haben.

Dirk Siems
Angelverein Trebelkanal 89 e.V.

 

Recknitz-Trebeltal Kurier Februar 2014

 

Neues vom Angelverein Trebelkanal 89 e. V.
Pünktlich zum Jahresbeginn trafen sich am 11.01.2014 auch in diesem Jahr die Mitglieder unseres Vereins zur Jahreshauptversammlung sowie zur Kassierung in der "Trebelklause". Wir haben Rückblick gehalten auf das Jahr 2013 und informiert über Neuregelungen und Pläne für 2014.
Die Angelfreunde Peter und Klaus Faforke wurden mit der Ehrennadel des Landesangelverbandes in Silber ausgezeichnet.
Bereits auf dem Anglerfest des Kreisverbandes in Leyerhof am 21.10.2013 wurden die Angelfreunde Walter und Erika Powels, Henry Stecher und Ronny Gora ebenfalls mit dieser Auszeichnung geehrt.
Dazu noch einmal allen unseren herzlichen Glückwunsch!
Sehr gut angekommen sind das Angeln und der Erfahrungsaustausch mit unseren Nachwuchsanglern, das werden wir natürlich auch in diesem Jahr unbedingt wieder in unser Programm aufnehmen.
Weiterhin plant unser Verein eine eigene Homepage im Internet. Bei Kaffee oder Bier wurde rege diskutiert über die Neuregelung der Beiträge, es wurde gefachsimpelt und natürlich durfte auch das "Anglerlatein" nicht fehlen.
Unser Verein hat momentan ca. 70 Mitglieder, davon leider nur 3 Jugendliche. Vielleicht haben wir ja bei dem einen oder anderen Interesse geweckt. Also, wer Spaß und Freude am Angelsport hat, der meldet sich einfach bei uns.
Ich wünsche uns allen ein gesundes und erfolgreiches Angeljahr 2014.

"Petri Heil"

Dirk Siems
Angelverein Trebelkanal 89 e. V.

 


Ostsee-Zeitung vom 16.09.2014
 

Stinkende Trebel übersät mit toten Fischen

Die Tribseeser sind sauer, weil offenbar niemand erklären kann, warum an der Wasseroberfläche zur Zeit so viele tote Tiere schwimmen und woran sie gestorben sind. Der Landkreis und das Umweltamt sind ratlos.